Donnerstag, 29. Mai 2014

Mein kleiner Kräutergarten


Ich liebe unsere Kräuter auf dem Balkon. Am liebsten nasche ich direkt von den Pflanzen. Oder ich zupfe einfach ein paar Blätter ab und streue sie frisch über den Salat. Auch zum würzen von Soßen oder Eintöpfen oder zum Grillen in der Marinade schmecken frische Kräuter einfach himmlisch. 

Dieses Jahr sind in unserem Beet Schnittlauch, glatte und krause Petersilie, Thymian, Lorbeer und Lavendel vertreten. Wir haben es aber auch schon mit Dill, Rosmarin und Basilikum versucht - mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Hier sind die Klassiker unter meinen Lieblingen, mit ein paar Tricks und Tipps:
  • Schnittlauch "wächst immer - auch im Winter"
    Wir schneiden die Stängel fein in Salate, Soßen oder auf's Brot.
    Wichtig: bei warmen Speisen nicht mitkochen, sondern erst kurz vor dem servieren darüber streuen. Manchmal nehme ich auch die Blüten (essbar) zur Deko, z.B. zum Salat.
    Mein Lieblingsrezept: Schnittlauchbrot
  • Petersilie "muss alle 2-3 Jahre nachgepflanzt werden" (ist aber trotzdem winterhart)
    Petersilie ist ein weiteres Universalgewürz. Wir nehmen sie vor allem in den Salat, zur Kräuterbutter, zum Grillen und in Soßen.
    Momentan haben wir das Problem, dass die Blätter immer gelb werden. Das liegt entweder daran, dass es zu trocken ist oder die Pflanzen einen Magnesiummangel, den ich bisher noch nicht beheben konnte.
  • Lavendel "für die Sinne" (auf winterharte Sorten achten)
    Unser erster Lavendel hat den Winter nicht überlebt, wir hatten nicht darauf geachtet, dass er nicht winterhart war. :( Die Pflanze aus dem darauffolgenden Frühling wächst immer noch im Balkonkasten und erfreut uns mit ihren Blüten und Duft.
    Wir nutzen die jungen Blättertriebe im Frühjahr häufig, um Fisch zu würzen oder nehmen sie frisch in den Salat. Ich habe sie auch schon einmal in die Kräuterbutter gegeben, mmmmmh. Achtung, beim Ernten aufpassen, dass ihr nicht den Blütenstängel abschneidet.
    Der klassische Einsatz für die Blüten  bzw. Knospen ist als Deko, aber auch in Duftkissen oder in Tees machen sie sich prima.
    Mein Tipp: Nach der Blüte die Blütentriebe zurückschneiden, dann blühen die Pflanzen im Herbst ein zweites Mal.
  • Kresse "ideal für's ganze Jahr"
    Die Keimlinge und Blätter schmecken lecker im Salat oder zu geräuchertem Fisch. Man kann die Kresse entweder im Beet ansäen, will man sie das ganze Jahr genießen, empfiehlt sich ein Keimkasten.
    Mein Lieblingsrezept: Schmalzbrot (oder Zwiebelschmelzbrot) mit frishcer Kresse

Das sind eigentlich wirklich pflegeleichte und anspruchslose Kräuter. Das nächste Mal sind unsere "Diven" dran...

Montag, 26. Mai 2014

Maja war hier

Schon seit der Schnittlauch angefangen hat zu blühen, beobachte ich immer die Bienen. Sie sind sehr kamerascheu, denn jedes Mal wenn ich meinen Foto hole, fliegen sie weg oder verstecken sich zwischen den Blüten. Aber nun habe ich sie endlich erwischt...


Freitag, 23. Mai 2014

Selbstgemachter Obadzder

Ich habe ja letztens schon unseren selbstgemachten Obadzden erwähnt und wollte jetzt noch das Rezept nachreichen.

Das Rezept reicht für zwei Personen locker zur Brotzeit oder für vier als Appetizer:

Zutaten:
  • 250 g Camembert, am besten schon ein bisschen reif und weich, er sollte aber nicht fließen
  • 200 g Limburger, ebenfalls ein wenig reif
  • 200 g Frischkäse
  • ca. 1 EL Butter
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • ca. 0,1 - 0,2 l Bier, wir nehmen meistens alkoholfreies Weizen
  • Salz, Pfeffer, Kümmel, Paprika edelsüß
  • Schnittlauch
  1. Zwiebel fein schneiden und kurz mit der Butter in der Pfanne anschwitzen. Die Zwiebeln sollten auf keinen Fall braun werden oder verbrennen. Pfanne zur Seite stellen und die Zwiebeln abkühlen lassen
  2. Beide Käsesorten fein würfeln. Ich schabe beim Limburger immer die orange "Schale" etwas ab, sonst schmeckt der Käse bitter. Hier noch mein Tipp: Bei unserem Pürierstab ist ein Häcksler mit dabei. Mit dem lässt sich der Käse super leicht schneiden. Wer keinen Häcksler hat, schneidet den Käse in möglichst kleine Würfel, ca. einen halben Zentimeter.
  3. Den gewürfelten Käse mit dem Frischkäse in eine ausreichend große Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Paprika würzen, eine Schuss Bier dazugeben und jetzt kräftig umrühren, bis sich das Ganze zu einer Creme verbindet. Ich nehme dazu immer eine Gabel, die gut in der Hand liegt.
  4. Die Zwiebeln dazugeben und untermischen. Wenn die Creme jetzt noch sehr trocken scheint, noch ein bisschen Bier dazugeben, aber Vorsicht, nicht zu viel, sonst wird die Masse zu flüssig. Sie sollte in etwa die Konsistenz eines Kartoffelsalats haben.
  5. Abschmecken und zum Ziehen für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  6. Ca. 20 Minuten vor dem Servieren den Obadzden aus dem Kühlschrank holen. Den Schnittlauch waschen und fein schneiden und darüber streuen und servieren!

Mittwoch, 21. Mai 2014

Es blüht uns was

Aus Gartensicht ist Mai mein Lieblingsmonat, weil da alles so schön blüht und wächst. Hier ein paar Aufnahmen von unserem Balkon:
Thymian und Schnittlauch

Rukola - der blüht zwar nicht, aber wächst fleißig und schmeckt echt lecker

Erdbeeren - ganz unbemerkt haben hier die ersten Früchte angesetzt

Montag, 19. Mai 2014

Eichsam müht sich das Nährhörnchen...

... nachdem wir nun mehr oder weniger geduldig die letzten zwei Wochen das schlechte Wetter abgewartet haben befinden wir uns seit Freitag endlich wieder im Aufwind. Temperaturen um die 15°, ein wenig Wind und Sonne und Wolken im Wechsel - optimale Bedingungen fürs Pflanzen.

Die Tomaten haben die letzten Wochen ja auf dem Fenstersims verbracht und durften nun endlich an die frische Luft.
Aufgereiht wie Zinnsoldaten stehen sie nun da. Wir haben schon in den letzten Jahren gemerkt, dass der Standort auf dem Balkon optimal ist. Warm, windgeschützt, trocken und vor allem am Nachmittag sonnig. Außerdem speichern die Wände die Wärme auch über Nacht, sodass wir es auf dem Balkon immer etwas wärmer haben, als es tatsächlich ist.
Unsere Lieblingstomaten sind die kleinen Cocktailtomaten, die gerne auch mal direkt vom Strauch genascht werden. Deshalb sind es auch dieses Jahr wieder 4 Sträucher mit "Oliventomaten" und eine normale Tomatenpflanze (die etwas größere Pflanze im Eck) geworden. Ich habe auch schon die ersten Blüten entdeckt. Jetzt müssen nur noch die Bienen vorbeikommen.

Ganz links im Eck steht jetzt auch schon der neue Papyrus.
Mich erinnert die Pflanzenform immer irgendwie an eine Palme und es ist eine meiner Lieblingspflanzen - einfach unverwüstlich.

Und zur Belohnung für die Arbeit gab es dann am Samstagabend eine richtig gute bayerische Brotzeit: Brezen, Rettich und selbstgemachten Obadzden. Mmmmhm.

Samstag, 3. Mai 2014

Familienzuwachs

Leider macht uns das Wetter an diesem Wochenende einen Strich durch die Rechnung. Anstelle des Sonnenscheins und der warmen Temperaturen bringt der Wetterfrosch regen und Kälte.

Da bleibt unseren neuen Familienmitgliedern, den Tomaten nichts anderes übrig, als auf dem Fensterbrett im Wohnzimmer auf bessere Zeiten zu warten. Ich hoffe allerdings, dass das Wetter spätestens nächste Woche wieder besser wird und uns erlaubt die Pflanzen auf den Balkon zu stellen.
Und noch jemand anderes hat sich angekündigt. Im Gegensatz zu den Avocados, die sich doch sehr bitten lassen, haben unsere Papyruszweige schon fleißig Wurzeln angesetzt und zeigen auch schon die ersten Triebe. Die können wir also wirklich nächste Woche an die frische Luft setzen. Juhuu! Es geht voran.

Freitag, 2. Mai 2014

Avocado Projekt - Woche 4

Nun, vermutlich gehöre ich zu den enorm ungeduldigen Menschen dieses Planeten. Mittlerweile warte ich seit 4 Wochen, dass sich bei den Avocadokernen etwas tut.


Doch es passiert nichts. Naja, ok, vielleicht doch. Ich weiß es nicht. Ich tausche nach wie vor brav jeden Tag das Wasser aus und rede den Kernen gut zu. JA, ich rede mit meinen Pflanzen. Ob es sie wohl nervt?

Wie auch immer, hier die Fotos der aktuellen Woche: